Patriotismus und „entwürdigende Prozeduren“ der alliierten Besatzer: Kulturbloggerin Claudia Trossmann auf Tuchfühlung mit rot-brauner Querfront

trossmann pickings

An dieser Stelle war schon mehrfach auf die gar nicht so kleinen Schnittstellen von Rechts- und Linksradikalen hingewiesen worden. Auch an Beiträgen der Odenwälder Kulturbloggerin Claudia Trossmann war in diesem Zusammenhang wiederholt Kritik geübt worden.
Wenn sie ungeachtet dieser Kritik nun erneut ihren Lesern via Linktipp einen Text zur Lektüre anempfiehlt, in dem eben jener rot-braune (oder braun-rote?) Farbton hindurchschimmert, kann man von Zufall oder Versehen nicht mehr sprechen.
Am Ende ihres Beitrags zu „Schäuble und seinen Terroristen„, in dem sie mit Blick auch auf Merkel & Müntefering insinuiert, „Regierungen bestellen Terror, um ihre Bevölkerung in Angst und Schrecken zu halten„, findet sich nun ein „aktueller Nachschlag“.

Der von ihr empfohlene Text „IJU in Oberschlehdorn: Wiederhoung an der falschen Stelle“ in dem von Robert John und Daniel Sickert herausgegebenen Web-Sammelsurium Pickings.de kommt schon in seinem Titel zur Sache, die am Ende als Fazit dasteht:

>Der ganze Plot von Oberschledorn gehört nach Hollywood oder New York, nach London oder Langley, dahin, wo die zeitgenössische Explosionskultur herkommt. Die US-Gewaltbildmacher haben sich in der Hausnummer geirrt. Sie wollten ihre Inszenierung vom 9.11.2001 an der falschen Stelle wiederholen.<

Die Anschläge vom 9. September 2001 wurden von den „US-Gewaltbildmachern“ inszeniert, die 3000 Toten gehen also nicht auf das Konto eines mörderischen Fanatismus, sondern auf das Konto der CIA, die in Langley (Virginia) ihren Hauptsitz hat.

Die Verschwörungstheorien zum 11. September sind die zeitgemäße Variante der „Protokolle der Weisen von Zion„. Die sollten damals eine „jüdische Weltverschwörung“ belegen, bei der angeblichen „Nine-Eleven“-Verschwörung sollen sich Juden und Amerikaner, Mossad und CIA, zusammengetan haben. Gleiches oder Ähnliches unterstellt der Pickings-Artikel auch bei den Anschlägen in London und dem nun angeblich verhinderten „Plot von Oberschlehdorn“.

rhbl mossad cia

>Deswegen haben Mossad und CIA vermutlich die beiden jungen Deutschen und den Türken angeheuert und in Pakistan ausbilden lassen, die unter falscher IJU-Flagge (Islamischer Jihad Usbekistans) grelle Gewaltexzesse in Deutschland in Szene setzen sollten. Durch die gemeinschaftsbildenden Energien von wahrlich „getürkten“ Autobombenanschlägen (wir erinnern uns an die vermutlich ebenfalls gefaketen libanesischen Kofferbomber) sollte Deutschland wieder an die Seite des „Westens“ gebombt werden.<

Dass die linke Kulturbloggerin solche Thesen teilt, ist nichts Neues.
Neu ist allerdings, dass sie mit kritiklosen Empfehlungen solcher Texte offenbar auch die Scheu vor explizit rechten Positionen und Phrasen verloren hat.
In der Mitte des von ihr empfohlenen Textes findet sich eine aufschlussreiche Passage, die den Text und seinen Autor besser orten lässt. Er schreibt dort:

rhbl besatzer

>Haben die alliierten Besatzer uns nicht in entwürdigenden Prozeduren gezwungen, jeder Art von Patriotismus zu entsagen und uns systematisch zu „europäischen“ Friedensfreunden erzogen?<

Es handelt sich hier um nicht anderes als die vertraut braune Suada des Neonazismus. Angereichert ist sie mit Aussagen wie diesen:

  • „Jahrzehnte hat Hollywood die Hauptarbeit bei der Reedukation verrichtet“
  • „Fungiert die Deutsche Nation seit langem doch nur noch als Medieneffekt. Film, Funk, Fernsehen und Presse haben es in fünfzig Jahren gerade so hingedengelt, die Nation als Halluzinationsgemeinschaft zusammenzuhalten.“
  • „Wo Patriotismus streng verboten ist …“
  • Deutsche konnten jahrzehntelang die Kraft der Explosionen nur in gezähmter Form in ihren Automotoren, als Freiheit zur Mobilität und Energieverschwendung erfahren …“
  • Männerfeindliche Emanzen wie Frau Merkel, Schavan oder Zypries machen da gerne mit.“

Der gleiche Pickings-Kolumnist Reinhard Lütkemeyer (Kürzel: rhbl) scheut sich auch sonst in seinem Scusi!-Blog nicht, mit braunem Jargon Klartext zu sprechen:

  • Für solche Sätze und wegen seiner Verurteilung der retrograden Kollektivschuldthese, mit der bekannte jüdische Verbandsfunktionäre mit großem finanziellen Erfolg nun schon die dritte deutsche und österreichische Enkel- und Urenkelgeneration erpressen …“

Und warum werden solche „Erkenntnisse“ laut Lütkemeyer in „Deutschland … flächendeckend in den Medien totgeschwiegen„?

trossmann rhbl nov06

Weil die „wahren Herrscher an den Schalthebeln der bundesdeutschen Medienmaschine„, wahrscheinlich „bekannte jüdische Verbandsfunktionäre“ und viele sonstige „jüdische Glaubensbrüder“ „hinterhältig“ das Spiel ganz in ihrem Interesse steuern können.

Davor will auch rhbl die Leute „bis zuletzt“ warnen und bezieht sich dabei auf einen ‚guten Juden‘ (Viktor E. Frankl), dem er eine gleichlautende Kritik – zu Recht oder zu Unrecht – in den Mund legt.

Liest man andere Texte von Lütkemeyer , erstehen die Fronten und die Propaganda-Phrasen des Zweiten Weltkrieges wieder neu auf: Die „britische Piraten-Insel„, „das neue Empire … USA“, und, natürlich, Israel.
Nur mit Putin und dessen Anknüpfung an sowjetische Größe lässt rhbl Sympathie erkennen: Man ist schließlich nicht nur braun, sondern rot-braun.
Und vielleicht, in dieser Melange, kann für den sublim hoffenden Lütkemeyer die „Deutsche Nation“ eines Tages wieder mehr sein als nur ein „Medieneffekt“ und ihre Kraft auch in „ungezähmter Form“ und nur noch im eigensten Interesse „erfahren“.

Die RAF und der linke Terrorismus, 2 Bde. Claudia Trossmann hat sich übrigens schon im November 2006 (s.o.) positiv auf den rot-braunen (oder braun-roten) Ideologen rhbl bezogen: Damals fand sie seinen Artikel „Bolton-Bande fliegt über die Plankelesenswert.

Lesenswert ist da auch ein anderer Text: Der Politologe Wolfgang Kraushaar erinnert in einem Essay für den SPIEGEL an die RAF und ihren heute zum Hitler-Groupie mutierten Mitgründer Horst Mahler:

>Horst Mahler, der letzte Überlebende des einstigen Gründerquartetts der RAF, geistert inzwischen als politisches Schreckgespenst ganz rechts außen umher. […]
Mahler ist inzwischen zum hypernationalistischen, fremdenfeindlichen Agitator und bekennenden Holocaust-Leugner geworden. Was war es für eine gespenstische Konfrontation, als während der rot-grünen Ära SPD-Bundesinnenminister Otto Schily, Mahlers ehemaliger Anwaltskollege und spätere Verteidiger, beim Bundesverfassungsgericht das Verbot der NPD beantragte und dort auf einen Mahler traf, der nun seine neuen Genossen von der nationalen Front vertreten wollte. Kurz darauf platzte das Verfahren dank der ungeklärten Rolle von V-Männern bereits im Vorfeld und inzwischen hat Mahler die NPD längst schon wieder verlassen, weil sie ihm angeblich zu parlamentarismusfixiert ist.
Während sich ein Autor nach dem anderen an den Ikonen Andreas Baader oder Ulrike Meinhof abarbeitet, bleibt Mahler zumeist außen vor. In gewisser Weise ist der Mann, dem Gerhard Schröder ein paar Jahre bevor er Kanzler wurde vor Gericht die Anwaltslizenz zurückerstritten hat, zu einer Tabuperson der RAF-Geschichte geworden. An ihm will sich offenbar keiner mehr die Hände schmutzig machen.
Dabei steht Mahler wie kein anderer für das, was an der RAF möglicherweise so typisch deutsch gewesen ist und was nach wie vor so wenig verstanden wird: ihren als Internationalismus ausgegebenen Antiamerikanismus, ihren als Antifaschismus verbrämten Antizionismus und ihre aus angeblicher Freundschaft mit den Palästinensern begründete Feindschaft gegenüber Israel.<

Quelle: www.spiegel.de, Vermächtnis der RAF – Die Untoten der Bonner Republik, 5. 9. 2007 [Hervorhebungen und Links von uns]

3 Gedanken zu „Patriotismus und „entwürdigende Prozeduren“ der alliierten Besatzer: Kulturbloggerin Claudia Trossmann auf Tuchfühlung mit rot-brauner Querfront“

  1. Was haben SIE gegen Viktor E. Frankl?
    "Frankl hat bis zuletzt Vorlesungen am Wiener AKH gehalten und gilt nach Freud (1856-1939) und Adler (1870-1937) als Begründer der "Dritten Wiener Psychotherapeutischen Schule".
    Prof. Frankl schließt am 2. September 1997 für immer seine Augen, ohne jemals von Rache und Vergeltung für sein im KZ erlittenes Unrecht gesprochen zu haben. Es gäbe keine retrograde Kollektivschuld. Niemand könne dafür verantwortlich gemacht werden, was seine Eltern oder gar seine Großeltern getan beziehungsweise zu tun unterlassen haben."

    Warum "jubeln" Sie zum vorgeführten Fake-Terrorismus? Hinweis auf Fake-Terror & False Flag, z.B. auch Gladio ist für SIE Rot-Braun http://www.thestar.com/News/article/248608 Kanadische Presse: Polizei nutzt eigene “agents provocateurs” als steinewerfende Provokateure >Police accused of using provocateurs at summit<

  2. @Gerd: Ich habe allergrößten Respekt vor Frankl, auch wenn das nicht bedeuten muss, ihm in allem zuzustimmen.
    Rot-Braun: Die vita von Leuten wie dem RAF-Mitgründer Horst Mahler oder dem engen Dutschke-Freund Bernd Rabehl demonstriert, dass sich Links- und Rechtsradikalismus nicht ausschließen müssen, sondern ineinander übergehen können: Die "Schnittstellen": Hass auf den Westen und die parlamentarische Demokratie – Antiamerikanismus – Antizionismus / Antisemitismus – Verehrung für diktatorische "Führer" usw.

  3. Antiamerikanismus hin oder her…für mich sind die USA (inkl. Israel) die mit Abstand größte Bedrohung der Welt.

    Den Terrorismus, wie sie ihn uns weiß machen wollen gibt es nicht, sondern ist zu 99% selbstgemacht. Allerdings ist das ein alter Hut. In Italien nannte man das Strategie der Spannung (Gladio), auch in Deutschland hat der Staat selbst schon Terroranschläge verübt. Der Anschlag auf das Octoberfest z.B. oder das berühmte Celler Loch.

    Immer wenn es um Krieg geht lügen die Amerikaner:

    Lusitania, Pearl Habour, Operation Northwoods (geplant aber nicht durchgeführt), Golf von Tonking, USS-Liberty im 6 tage Krieg, die "Brutkastenlüge" im ersten Golfkrieg und die Massenvernichtungswaffenlüge im Zweiten.

    Und natürlich das Sahnestück, das "Meisterwerk"..der 11. September, wer immer das  auch gewesen ist. Kein nicht völlig verbödeter Mensch glaubt doch mehr die Story.

    Davon abgesehen haben die USA unzählige demokratische Präsidenten weggeputscht und Dikaktoren erst zur Macht verholfen, finanziert und aufgerüstet, u.a. Saddam Hussein, Adolf Hitler und Pinochet in Chile.

    Das sind alles Fakten! Daran zweifelt auch niemand ernsthaft. Es wird nur nicht gerne erwähnt bzw. im Geschichtsbuch kann man lange danach suchen.

    Für mich ist die USA ein Verbrecherstaat den die Welt bisher noch nicht gesehen hat. Und ich bin weder links noch rechts, weder Antiamerikanisch noch Antisemitisch oder Antikapitalistisch, ich laufe nur mit offenen Augen durch die Welt.

    Die gleiche Scheisse wie damals vor dem Irak krieg geht doch jetzt schon wieder mit dem Iran los. Die wollen echt den 3. Weltkrieg anzetteln.

    Nieder mit der neuen Weltordnung, nieder mit den Bilderbergern und nieder mit den USA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.