Solidarität mit Rainer Hoffmann: Justiz sperrt Justizkritiker ins Gefängnis

Administrator, 10 Juni 2008, 32 comments
Categories: Justiz

Michael Kohlhaas. 4 CDs

Erst kürzlich wurde hier über den Fall von Jens Schlegel und Monika de Montgazon berichtet, die beide längere Zeit im Gefängnis saßen – obgleich sie unschuldig waren. Sie sollen jeweils Opfer eines „Justizirrtums“ gewesen sein.
Es spricht viel dafür, dass auch der Justizkritiker Rainer Hoffmann nun als Unschuldiger ins Gefängnis gesperrt wurde.
In seinem Fall könnte von einem Justiz“irrtum“ allerdings nicht mehr gesprochen werden.
Sofern er unschuldig ist, haben sich die für seine Inhaftierung verantwortlichen Richter und Staatsanwälte nicht „geirrt“, sondern bewusst Recht gebrochen und gebeugt.
Hoffmann, von Beruf Bilanzbuchhalter, dokumentiert die aus seiner Sicht rechtswidrigen Praktiken der Justiz mit ungeheurer Akribie.
Auf der Website solarresearch.org präsentiert er zahlreiche Dokumente, die die vielfachen Rechtsverstöße durch die (Bochumer) Justiz belegen sollen.

Die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft kommentiert er hier.
Für den Kampf um sein Recht scheint Hoffmann gewillt zu sein, sein Vermögen und (temporär) auch seine Freiheit zu opfern.
Hätte er in der früheren DDR solche Opfer im Kampf gegen die Willkür-Justiz des Unrechtsstaates erbracht, müsste man ihn heute einen Helden nennen.
Für die Justiz der heutigen BRD ist ihr Kritiker aber kein Held, sondern ein „Querulant“. Entsprechend heißt auch ein im WDR gezeigter Dokumentarfilm über Hoffmann (und andere) „Querulanten“.

Hoffmann sah sich vor über 10 Jahren bei einem kostspieligen Geschäft getäuscht, konkret: getäuscht über die Effizienz einer von ihm erworbenen Solaranlage.
Beweisen will er dies u.a. durch eine ins Web gestellte Werbeanzeige des Solaranbieters aus dem Jahr 1996, die ihn – mit sachlich falschen Versprechungen – zum Kauf der Anlage geködert habe.
Hier kommentiert er die Werbeanzeigen und deren Bedeutung für die juristische Auseinandersetzung.
Ginge es Hoffmann nur um das (verlorene) Geld, hätte er die Sache längst aufgeben können.
Doch längst geht es Hoffmann nicht mehr um das verlorene Geld, sondern um Missstände in der deutschen Justiz, die er in seiner Sache hautnah erleben konnte.
Wahrscheinlich hatte auch Hoffmann einstmals (naiv) geglaubt, in der deutschen Justiz ginge es seriös zu, dominiere das Streben nach Recht und Gerechtigkeit.
Tatsächlich dominieren dort oft Charaktere, die für ihre Karriere ihren Anstand opfern, während Hoffmann seine Karriere, sein Privatleben und sein Geld opfert für das Ringen um eine anständige Justiz.

Ebenso klärt er über eine Branche auf, die mit der Etablierung regenerativer Energiequellen zwar löbliche Ziele verfolgt, ansonsten aber – wie anderswo auch – Profit machen will, notfalls auch mit falschen Versprechungen.
Hoffmann ist nicht gegen Solarenergie, er streitet aber gegen den „Effizienz-Schwindel mit thermischen Solaranlagen„, mit dem viele Kunden getäuscht würden.

Gestern trat Rainer Hoffmann eine (neuerliche) Haftstrafe an, weil er nicht bereit ist, seine Vorwürfe zurückzunehmen.

ARD-Rechtsexperte Karl-Dieter Möller, lebens- und justizerfahren, riet kürzlich bei Sandra Maischberger:

Manchmal ist es wirklich besser, mit dem Unrecht seinen Frieden zu schließen, als dem Recht ständig hinterherzulaufen.“

Hoffmann kann das nicht. In einer Diktatur wäre er deswegen ein Held, in einer defizienten Demokratie mit einer vielfach korrupten Justiz ist er ein „Querulant“.

Wäre es nicht möglich, dass ein anerkannter Rechtswissenschaftler ein Gutachten über die Rechtsangelegenheit des (gewaltlos streitenden) Rainer Hoffmann erstellt – bevor der seine Lebensqualität so opfert, wie einstmals Michael Kohlhaas im (zuletzt gewalttätigen) Streiten für sein gutes Recht am Ende das ganze Leben opferte.

Über Heinrich von Kleists Novelle „Michael Kohlhaas“ heißt es:

Im Stil einer alten Chronik berichtet Kleist vom Aufstand des um sein Recht betrogenen Rosshändlers Kohlhaas. Dieser wehrt sich gegen die Missstände seiner Zeit und schart Gleichgesinnte um sich, um gegen die privilegierte Junkerkaste vorzugehen.
Wie kein anderer konnte der Jurist Heinrich von Kleist in seinem Werk den Konflikt zwischen geltendem positivem Recht, persönlichem Rechtsempfinden und moralischem Anspruch literarisch darstellen.

Freiheiten wurden und werden weltweit errungen, auch weil Einzelne unter erheblichen Opfern ihr persönliches Rechtsempfinden gegen geltendes „positives“ (Un-) Recht vertraten.

Comments

32 Responses, Leave a Reply
  1. freddy
    11 Juni 2008, 10:33


    „Das ist der Weisheit letzter Schluß:
    Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben,Der täglich sie erobern muß.“

    [Johann Wolfgang Goethe, Faust.
    Der Tragödie zweiter Teil in fünf Akten,
    hier zitiert 11574-11576]

  2. Hoffmann
    11 Juni 2008, 11:17

    Der ehemalige Direktor des AG Soltau, Rundt, erklärte in einem Schreiben vom 06.05.1998 "Vorliegend ist das Interesse der Öffentlichkeit an einem hohen Ansehen der Justiz höher zu bewerten, als das Interesse, der Justiz Fehler nach zu weisen." Diesen Satz legte Rainer Hoffmann in http://www.abgeordnetenwatch.de der Bundesjustizninisterin vor (Frage 112554).  Der interessierte Leser kann die Antwort der Bundesjustizmnisterin abrufen.
    Rainer Hoffmann ist unbequem. Das ist sein gutes Recht. Die Demokratie lebt von der Auseinandersetzung um Sachthemen. Die Demokratie ist kein Geschenk der Herrschenden, sondern das Recht des Volkes. Und dazu muss das Volk auch mal unbequem sein! Richter sollten sich überlegen, ob es einer Sache wirklich dient, wenn sie die Kritiker mundtod machen..

  3. teddy
    12 Juni 2008, 9:02

    Nix für ungut, Fr. Hoffmann, aber von scheinkritischen Seiten wie http://abgewordnetenwatch.de (warum nicht http://angeordnetenkwatsch.de ? oder wenigstens http://abgeordnetenquatsch.de ?) ist weniger als wenig zu halten. Außerdem ist mir der Admin-Aufruf  "Solidarität mit Rainer Hoffmann" unverständlich … ließ sich Hoffmann nicht vor Jahren vom WDR als "Querulant" ausloben ? Ist da nicht zuerst und vor allem mal der WDR in der Solidaritätspflicht … ?

    Teddy

  4. WaidMann
    24 Juli 2008, 9:47

    Solidarität mit Herrn Hoffmann??? Sorry, aber der Aufruf, auch noch Mitleid mit diesem "selbsternannten Fachjournalisten" zu haben, der in selbstzerstörerischer und unsozialer (NICHT assozial!) Weise versucht, jeden in Grund und Boden zu schreiben, der nicht nach "seiner Pfeife tanzt", grenzt an einen Hohn! Auf mehreren Seiten schreibt Herr Hoffmann zum Beispiel, die (fehlerhafte) Installation seiner Solaranlage hätte ihn bis jetzt ca. 80.000,– € (auf manchen ist sogar die Summe von 100.000,– € zu lesen) gekostet. Daß diese Kosten sich aber zum größten Teil aus Strafgeldern, Rechtsanwalts- und Gerichtskosten zusammensetzt, die Herr Hoffmann durch Beleidigungen, Verleumdungen  und Diffamierungen "erwirtschaftet" hat, verschweigt Herr Hoffmann sehr gerne (aus gutem Grund!).
    Herr Hoffmann läßt im Gerichtssaal durch Dritte zweifelhafte Tonbandprotokolle aufzeichnen, deren Inhalte er dann als Beweis anbringt.
    Er mißachtet durch seine Videoveröffentlichung und das Zusammenschneiden von div. Fernsehsendungen das Copyright und meint, eigenes Unrechtsbewußtsein durch subjktiv erlebtes Unrecht zu decken. Er "überfällt" Politiker auf öffentlichen Veranstaltungen mit Petitionen, nur weil ihm der "normale Beschwerdegang" zu langwierig erscheint und setzt diesen dann noch eine Frist von wenigen Tagen. Außerdem widersetzt er sich der Aufforderung der betreffenden Person, nicht zu filmen und veröffentlicht diese Szene dann auch noch.
    Und die Spitze des Eisberges: Er fühlt sich als "Folteropfer" der Deutschen Justiz, vergleicht unsere heutige Politik mit der des Dritten Reiches und stellt sein eigenes "Leid" mit den Widerstandskämpfern unter dem Hakenkreuz auf eine Stufe. Ein Skandal der diesbezüglich seines Gleichen sucht!
    Er versucht, mehrere Institutionen "vor seinen Karren zu spannen" (FDP, Verbraucherschutzzentrale usw.) und dann, wenn diese feststellen mit oder auf wen sie sich eingelassen haben und sich zurückziehen, werden auch diese diffamiert und "durch den Kakao gezogen".

    Mit Leuten wie Rainer Hoffmann muß man kein Mitleid haben und sich erst recht nicht mit diesen solidarisieren, denn dann bestraft man sich nur selbst!

  5. Udo Pohlmann
    09 August 2008, 10:45

    Natürlich darf Herr Hoffmann seine immateriellen Schäden wegen arglistiger Täuschung anderer Unternehmer so weit einfordern, wie es das Gesetz zulässt. Fälle ähnlicher Art gibt es sehr viele. Die Schäden sind unfassbar. Meist verdienen geldgierige Gruppierungen am Schaden anderer. Dann muss auch das Land zuweilen Schadenersatz leisten. Dass die Gesetzeshüter dagegen ankämpfen, ist immer mehr Bürgern bewusst.

    Udo Pohlmann
    http://www.Endzeiter.350.com

  6. Udo Pohlmann
    30 August 2008, 5:47

    Es ist noch zu benennen, dass am Bundesverfassungsgericht, etwa 500 Verfassungsbeschwerden täglich eingehen und etwa in gleicher Höhe abgewiesen werden. Wie viele Rechtssuchende sind das im Jahr, oder in 20 Jahren, die ihr Lebenswerk und ihre berufliche Existenz verlieren, weil Richter Fehler machen ?

    Sehen Sie sich die ersten 20 Filme meiner Webseite genau an ! Das ist die Wirklichkeit, in der wir leben, ohne dass es auffällt.

    Udo Pohlmann
    0521   123456

  7. Rainer Hoffmann
    16 Oktober 2008, 4:41

    Der Fehler des OLG Hamm, 04.07.2001 in meiner Sache wird hier dokumentiert: (046 Recherchen, Nr. 040) http://www.solarresearch.org/04recherchen/046recherchen/index.htm 

    Auf drei übersichtlichen Seiten und für jeden nachvollziehbar.

    Auf Basis dieses Fehlers des OLG Hamm vom 04.07.2001 hat der Solaranwalt mehrfachen Prozessbetrug begangen, in dem er mir diesen Fehler in die Schuhe geschoben hatte. Er hatte bei diesem Betrug die Hoffnung, dass dieser Fehler nie als Fehler nachweisbar sein würde. Damit hat er sich aber geirrt, weil ich diesen Fehler mit Hilfe des Stadtarchiv RE nachweisen konnte.

    Am Dienstag den 21.10.08 beim AG RE muss "die Justiz Farbe bekennen.", da ich mit einer Feststellungsklage nach § 256 ZPO diesen Sachverhalt als Tatsachenfeststellung zur Aufdeckung bringen will.

    Der zuständige Richter muss sich bis Freitag 17.10. äussern, ob er bereit ist, diesen Fehler des OLG Hamm aufzudecken.

    Übrigens:
    die geplante Ordnungshaft vom 09.06.2008 habe ich bis heute nicht (!) angetreten…und ist auch bis heute
    nicht vollstreckt worden…warum wohl ?…weil sich keiner die Finger mehr schmutzig machen will…denn der Justizgulli im "Fall Hoffmann" läuft demnächst über…

  8. teddy
    17 Oktober 2008, 9:01

    Herr Hoffmann – was erwarten Sie denn von diesem deutschen Justizapparat (als Teil des repressiven Staatsapparats) in diesem gesellschaftlichen System ? Genugtuung ? Rehabilitation ? Entschädigung ? Bei aller nötigen Solidarität mit dem Ihnen zugefügten Unrecht und Sympathie für Ihr beharrliches Engagement gegen ein Solarschwindlerunternehmen – sind Sie nicht zu naiv-egozentrisch und zu kurzfristig-triumphalisch ? Und hat Ihnen noch niemand offen gesagt, daß Ihre "Querulanten"-Selbdarstellung dem Kampf gegen Justizwillkür in "diesem unserem Land" mehr schadet als nützt ?
    Mit freundlichem Gruß T.A.

  9. teddy
    22 Oktober 2008, 8:45

    Mann soll de Tag nicht vor dem abend loben:
    Kritische Solidarität mit Solar-Hoffmann …

    -> http://bloegi.wordpress.com (22. Okt. 2008)

  10. Atheca
    25 Oktober 2008, 10:14

    Also erstmal ist die Ordnunghaft vollstreckt worden und zwar lt. Gesetz. Wenn Hr. Hoffmann Leute beleidigt, muss er sich nicht wundern wenn er verhaftet wird. Immer wenn er seine Ordnungshaft antreten sollte, war er nicht zuhause. Natürlich nicht. Aber dann hat die Justiz einfach überlegt und eine einfache Lösung gefunden: Wenn er zum Gericht kommt wegen einer (seiner vielen) Klage, verhaften wir Ihn danach. Gut so!!

  11. Grassi, Timothyus
    21 Januar 2009, 10:58

    Da lautet das Urteil der toten Dichter und Denker:
    Das Deutsche bleibt ein Volk tauber Richter und Henker…

    Stellen Sie sich vor, eines schönen Tages von der Strasse weg ohne jegliche Begründung unter massiver Gewaltanwendung in Handschellen in die Psychiatrie eingeliefert zu werden.

    Stellen Sie sich vor, dass der einzige Besucher Ihr(e) Lebendgefährte(-in) zusammen mit Ihrem gemeinsamen Kind ist.

    Stellen Sie sich vor, dass Sie von diesem(-r) einen Rechtsanwalt empfohlen bekommen, der Sie über den Einweisungskontext im Unklaren lässt und statt dessen zu einer Zusammenarbeit mit den Ärzten bzw. zur Einnahme von Kugelfischgiftderivaten (verharmlosend als "Neuroleptika" bezeichnet) rät, obwohl Sie ausreichend Hinweise auf eine zu vermutende Rechtsbeugung vortragen.

    Stellen Sie sich abfälliges Grinsen von allen Beteiligten vor. Stellen Sie sich vor, einen Monat lang zur Verhinderung einer medikamentösen Lähmung Ihrer Lebenskräfte die Nahrungsaufnahme zu verweigern, da es dort das einzige Mittel bleibt, sich gegen blanke Willkür zu wehren.

    Stellen Sie sich vor, nach einem Monat unerträglicher Demütigungen ohne jegliche finanzielle Versorgung in die "Freiheit" entlassen zu werden. Stellen Sie sich vor, dass Ihnen einen weiteren Monat später In einem als "Gutachten" ausgewiesenen Schreiben eröffnet wird, dass der Einweisungskontext massgeblich mit einer "Aussage" Ihres(-r) Lebensgefährten(-in) begründet wird.

    Stellen Sie sich vor, dass Ihr(-e) Lebensgefährte(-in) auf Anfrage sich in Ausflüchte verstrickt und das Gespräch mit der unverholenen Drohung "Du siehst Dein Kind nie wieder…" endet.

    Stellen Sie sich vor, dass Ihr ehemaliger Bekanntenkreis sich unter unerträglicher Heuchelei zunehmend von Ihnen distanziert und Ihre gesamte soziale Kommunikation zur Einbahnstrasse verkommt.

    Stellen Sie sich vor, dass alle Ihre Bemühungen, zu Ihrem Recht zu kommen, ohne jegliche Überprüfung in den Papierkörben der Justiz landen.

    Stellen Sie sich vor, dass ein weiteres "Gutachten" von einem Sozialamt, dass Ihnen über Monate sämtliche Leistungen rechtswidrig verweigert, veranlasst wird und ein "Gutachter" seine "Diagnose" mit einem nie stattgefundenen "Diagnosegespräch" unterlegt (…der Betroffene sprach sehr viel von sich aus. Seine Antworten auf meine Fragen waren so vage und unkonkret, so dass ich diese hier im einzelnen nicht wiedergeben kann…).

    Stellen Sie sich vor, dass in diesem, wie schon im vorausgegangenem "Gutachten" Ihr Sohn fälschlicherweise als Tochter angeführt wird. Stellen Sie sich vor,  dass man Ihnen in der Folgezeit den Prozess wegen Urkundenfälschung, Bedrohung und Beleidigung mit mehreren vollzogenen Haftstrafen macht, wenn Sie sich beispielsweise mit einer deutlich erkennbaren Satire privat unter Ausschluß von Öffentlichkeit (an die Adresse des Gutachters gerichtet, demzufolge Sie an einer "paranoiden Persönlichkeitstörung" leiden sollen!) zu den Vorgängen äussern.

    Stellen Sie sich vor, dass Ihr(e) ehemalige(r) Lebensgefährte(-in) zehn Jahre ungehindert die Befremdung Ihres Kindes zu dessen Schaden vorantreiben kann.

    Wie auch immer, ich habe den von dieser Gesellschaft geduldeten Justizterror bis hierhin überlebt. Ich bin umfassend vogelfrei in diesem wunderbaren "Rechtsstaat" und seiner sozial verheuchelten Verdummungsmehrheit, die mit dem Slogan der "Vergangenheitsbewältigung" Ihren Vorsatz zur nekrophilen Zersetzung aller Lebensgrundlagen deutlich im Sinne der Freud´schen Fehlleistung erkennen lässt.

    Timo Grassi (speak: "democracy")

  12. Grassi, Timothyus
    21 Januar 2009, 11:10

    Übrigens wurde ich von den Herren der Psychiatrie dazu aufgefordert, den "Michael Kohlhaas" zu lesen. Ich wette meinen Kopf darauf, dass keine einzige Person in diesen Kreisen jemals ein Buch mit seelischer Aufmerksamkeit gelesen hat.

  13. peter zihlmann
    12 September 2009, 8:20

    Ich habe als Rechtsanwalt während 30 Jahren in der Schweiz versucht, gegen Misstände in der Justiz vorzugehen und dagegen meine Stimme zu erheben, mit mässigem Erfolg. Ich habe einige Werke dazu verfasst, zuletzt nun einen besonders bewegenden Fall von Bespitzelung und Amtsmissbrauch unter dem Titel Richter Hartmanns letzte Aufzeichnungen zur Basler Justizaffäre literarisch verarbeitet. Vgl. meine web-site http://www.peter.zihlmann.com, wo das demnächst erscheinende Werk zu Vorzugskonditionen vorbestellt werden kann.

  14. Tinitus
    16 Mai 2010, 9:05

    Wie Gesetzestreu nicht nur die Justiz sondern auch die Behörden und Verwaltungen sind erlebt doch jeder Autofahrer immer und immer wieder. Willkühr wohin man schaut. Gesetze und Verordnungen so formuliert, dass man nie Recht bekommen kann. Was im normalen Leben nie gehen würde.. bei Behörden geht es. Sonderregelungen, Ausnahmen, Verwaltungsvorschriften.
    Frist verpasst = automatisch schuldig auch wenn man das Gegenteil beweisen kann. Das ist Rechtsstaat. Steuerfahander zu erflogreich = MPU = Verfolgungswahn = Frührente. Sozialrichter ungünstige Urteile für den Staat = Versetzung / keine Verfahren mehr. Verfassungswidrige Hausdurchsuchung = man habe sich ja nur geirrt haha.. der Bürger darf sich auch nie irren.
    Ich möchte nicht wissen, wenn man die BRD auflöst, was da zum vorschein kommt.. in der DDR wusste man auch kaum etwas bis es BUM machte.
    Ein Exkanzler der auf die Verfassung schwört und sich dann auf sein erst danach gegebenes Ehrenwort Beruft um die Aussage zu verweigern, wo er doch mit diesem Ehrenwort bereits seinen ersten Schwur gebrochen hat.. Ohne jede Konsequenzen. Das sagt doch alles über die Cliquenwirtschaft und die Sklavengesellschaft.

  15. Tinitus
    16 Mai 2010, 9:09

    nicht zu vergessen die unabhängigen rechtöffentklichen Rundfunkanstalten. Die Verfassung sagt klar Pressefreiheit. Wie kann es sein, dass Politiker bestimmen wer im Rundfunk etwas zu sagen hat?
    Das ist ja so als suche sich ein Verbrecher seine Richter aus.

  16. WaidMann
    25 Mai 2010, 3:11

    Wer sich wie Herr Hoffmann, gegen alles in der Welt auflehnt, sich selbst als "Solarkritiker" beschimpfen läßt, sich als "Fachjournalist" ausgibt (zum Glück ist ihm dieser Presseausweis rechtmäßig entzogen worden!), als "Freiheitskämpfer" und "Selbstheiliger" feiern läßt, der darf sich nicht wundern, wenn er seitens der Justiz mit allen legalen Mitteln vorgeführt wird!
    Herr Hoffmann scheint 1996 einer vermeintlich irreführenden Werbung auf den Leim gegangen zu sein, wobei das rechlich sehr umstritten ist. Seither wettert er gegen alle Formen der Solartechnik und auch dagegen, daß es Verbraucher tatsächlich schaffen, 60 – 80 % der Primärenergie zum Heizen einzusparen … eine korrekt geplante und installierte Solaranlage vorausgesetzt.
    Nur wie Herr Hoffmann meint, mit einem "Schnäppchen" und einer Minianlage von ca. 6qm ein 200qm-Haus zu beheizen, dessen technisches Vertsändnis MUSS sehr bezweifelt werden! Daß sein Installateur ihm das seinerzeit suggeriert hat steht auf einem anderen Blatt! Der gesunde Menschenverstand mit laienhaften Verständnis und bauherrbedingten Grundwissen sagt JEDEM, daß eine solche Anlage das nicht leisten kann, ohne daß mehr Kollektorfläche und entsprechende Speicher installiert werden. Wer aber, wie Herr Hoffmann, auf eine Dachzentrale zurückgreifen muss, weil er sich die Kosten für einen Kamin gespart hat (billig … billig … billig!), der hat auch nicht den Platz und vor allem das Geld, eine solide Solaranlage installieren zu lassen.
    Herr Hoffmann, versuchen Sie jetzt auch, Volkswagen zu verklagen, weil Sie bei Ihrem Golf den Fahrkomfort einer S-Klasse vermissen?

  17. Weltfrieden
    31 Mai 2010, 5:39

    wußte gar nicht, dass vw werbung macht mit dem fahrkomfort einer s-klasse…

    wie alles im leben liegt die wahrhei irgendwo dazwischen.

    dinge kritisch zu hinterfragen ist grundsätzlich nie verkehrt!

  18. Rainer Hoffmann
    08 Juni 2010, 7:50

    Versucht "Waidmann" bzw. "Waidmax" den Solarkritiker überall wieder zu provozieren ?
    Ich weiss ja wer dahinter steckt. Denn die Wortwahl ist immer die gleiche.
    Diese Provokation funktioniert nur leider nicht mehr !!
    Die "Seilschaften", die Deine Kriminalität jahrelang geschützt und gedeckt haben, lösen sich zunehmend auf…Lebst du in Angst, Waidmann ?? Ich nicht !!

  19. WaidMann
    14 Juni 2010, 4:43

    Ach Herr Hoffmann,
    Ihre maßlose Übertreibung zeigt sich auch wieder hier! Sie sind es doch, der sich nur solche Foren auswählt und in solchen seine "Hirngespinste" veröffentlicht, in denen Sie selbst die Möglichkeit haben, Kommentare zu editieren, zu löschen bzw. die Kommentarfunktion erst garnicht zuzulassen. Deshalb sei an dieser Stelle die erstnhafte Frage erlaubt, wer hier Angst vor wem hat!?
    Und außerdem stelle ich Ihnen nur nebenbei die Frage, woher Sie sich die respektlose Freiheit nehmen mich zu duzen?
    Ihnen geht es doch schon seit Jahren nicht mehr um die eigentlich Sache, denn darüber hätte man mit Ihnen (vielleicht!) noch auf sachlicher Basis diskutieren und vernünftig streiten können! Aber seitdem Sie für sich erkannt haben, daß Sie in einen selbstverursachten "Strudel der Selbstvernichtung" geraten sind, aus dem Sie keinen Ausweg mehr sehen, greifen Sie alles und jeden an, der an Ihnen auch nur ein paar Worte Kritik übt … selbst solche Leute und Institutionen, von denen Sie sich in erster Linie Hilfe in der Sache (!) erhofft haben und die dafür auch (ernsthaft!) offen waren!  Scheitern Sie dann vor einem ordentlichen Gericht, denunzieren Sie Ihre "Gegner" mehrfach öffentlich, diskreditieren diese und sind in Ihrem Wahn sogar so blind, daß Sie noch nicht einmal durch Gefängsnisaufenthalte davon abzubringen sind, diese Straftaten zu wiederholen! Daß dann die Justiz zum Mittel der "psychiatrischen Untersuchung" greift, ist mehr als verständlich und ist auch im Sinne des Gemeinwohles zu unterstützen, denn Sie stellen mittlerweile eine "potentielle Gefahr für Jedermann" dar, der jeden Moment droht zu explodieren!!! Das waren sinngemaß sogar mal Ihre eigenen Worte, als Sie in Verdacht geraten waren, eine "Bombeimitation" vor dem Amtsgericht gelegt zu haben! Sie sind mittlerweile psychisch so labil, daß Sie Ihrem Job als Buchhalter nicht mehr nachgehen können (Wobei das Ihre Angabe ist. Uns sind andere Aussagen bekannt, wonach Ihr Arbeitgeber Sie "gefeuert" hat. Das ist aber noch zu überprüfen!)!! Damit fällt Ihnen ein Großteil Ihrer Einnahmen weg, womit Sie bisher Ihre zweifelhafte Justizkarriere finanziert haben und in Ihrer Not kündigen Sie in euphorischer Selbstgefälligkeit jeden (aus Ihrer Sicht) "Erfolg" gegenüber der Justiz an und veröffentlichen diesen. Auch hier haben Sie einmal geschrieben, daß ein Haftbefehl gegen Sie bisher nicht vollstreckt sei, weil sich "keiner die Finger dreckig machen will" und wenige Tage danach haben Sie 21 Tage in Haft verbracht. Jetzt schreiben Sie, daß Sie aufgrund eines "Zitiergebotes" eine gegen Sie festgesetzte Strafe nicht anerkennen und sogar das Verfahren an sich wegen dieses "Formfehlers" anfechten und aufgrund einer von Ihnen kurzfristig und selbstgesetzten und vom Gericht "nicht beachteteten Notfrist" für "null und nichtig" erklären! Herr Hoffmann, GEHT`S NOCH??? In einigen Ihrer Videos ist Ihr Gewaltpotential ganz deutlich zu erkennen, wenn Sie versuchen, Politikern und/oder Abgeordneten irgendwelche Schriftstücke zu übergeben, die sich dann (auch) wegen Ihres Verhaltens von Ihnen abwenden! Aber nicht nur dort! Wer Sie mal real erlebt hat, wenn Sie bei einer Veranstaltung nicht erwünscht waren und aufgefordert wurden, diese zu verlassen, der muß zu dem Entschluß kommen, daß die gerichtlich angeordnete psychiatrische Untersuchung Ihrer Person nicht nur mehr als notwendig, sondern daß hier "höchste Eile" geboten ist! Ich habe schon vor geraumer Zeit öffentlich geschrieben, daß Sie keinen Anwalt mehr finden werden, der Ihre "Phantastereien" unterstützt … und so ist es gekommen! Anwälten sagt man normalerweise nach, daß sie gern jeden "Stuß" vor Gericht vertreten, Hauptsache der Streitwert und der damit verbundene Verdienst ist hoch genug! In Ihrem Fall ist es aber nicht nur so, daß Sie mittlerweile nichts mehr haben, was sich noch beleihen läßt, sondern Ihr Name ist in Anwaltskreisen "verbrannt" und ein Anwalt kann für Sie nur noch als gerichtlich bestellter Pflichtanwalt gefunden werden.
    Von daher kann es nur eine Schlußfolgerung geben:
    Das Gericht MUSS UMGEHEND (!) Ihre Einweisung zur psychiatrischen Untersuchung in die Tat umsetzen und das nicht nur zum Schutze des Gemeinwohles, sondern auch zu Ihrer eigenen Sicherheit! 

  20. Therapeut
    21 Juli 2010, 2:03

    Wir fürchten, Herr Hoffmann hat sich so sehr verrannt, er ist so weit von seinem Lebensweg abgekommen, dass es für ihn keine Rettung mehr gibt. Gott stehe ihm bei. Und vor allem den Menschen um ihn herum.  

  21. WaidMann
    22 Juli 2010, 2:38

    Naja, fürchten muß man es nicht, daß der Solarkritiker sich verrannt hat, denn er hat sein Elend ja selbst verschuldet! Ich will hier auch keine neue Grundsatzdiskussion über den eigentlichen Anlaß beginnen, die Herrn Hoffmann zu seinen hirnrissigen Aktionen bewegt haben, aber ich schrieb in der Vergangenheit schon mehrfach, daß man sich darüber noch in vernünftiger Weise hätte unterhalten können.
    Wer aber alle Menschen und alle Institutionen öffentlich angreift und beleidigt, denunziert und bedroht, der auch nur die geringste berechtigte Kritik an einem übt und dieses selbst unter Strafandrohung nicht abstellt, bei dem MUSS (!) die Zurechnungsfähigkeit und auch die Psyche untersucht werden, denn solche Menschen stellen eine immense Gefahr für die Allgemeinheit dar!
    Aber Herr Hoffmann scheint in der Vergangenheit schon von sich selbst Abstand zu nehmen, denn seit geraumer Zeit schreibt er immer in der 3. Person, dazu muß man nur seine Veröffentlichungen auf seiner Homepage lesen, auch wenn diese noch so absurd scheinen!
    Eines der besten und neuesten Beispiele, wie sehr der Solarkritiker den Bezug zur Realität verloren hat ist, daß er auch Informationsmaterial für Kinder kritisiert, die diesen in verständlichen Worten die Solartechnik näher bringt. Dort ist zum Beispiel die Rede davon, daß man die durch Sonnenkollektoren gewonnene Wärme dazu benutzen kann, warmes Wasser zum Duschen oder zur Raumheizung benutzen kann. Herrn Hoffmann ist es aber ein "Dorn im Auge", daß man diese Wärme zu Heizzwecken ausschreibt, denn dieses war ja Anlaß zu seinem Gerichtsmartyrium, das er sich aber hätte sparen können, denn eine solche Anlage hatte er NIE bestellt und seine Anlage war dazu auch technisch nicht (!) in der Lage, da sie von vornherein nicht dazu ausgelegt war! Es wurden bei ihm zwar Komponenten Verbaut, die dazu geeignet gewesen wären, aber diese sind zu allen Anlagen kompatibel und werden so im Computerzeitalter in den Beschreibungstexten auch in den Rechnungen ausgewiesen! Es wäre bei Herrn Hoffmann bei den räumlichen Gegebenheiten nicht möglich gewesen, denn zur Raumheizungsunterstützung bedarf es
    1.) einer wesentlich größeren Kollektorfläche
    und
    2.) eines Puffer-Wärmespeichers.
    Beides war, wie oben erwähnt, bei ihm aus räumlichen und statischen Gründen nicht möglich, da bei dem Neubau des Herrn Hoffmann eine solche Anlage von Anfang an nicht vorgesehen war. Herr Hoffmann verfügt über eine sogenannte "Dachzentrale" auf möglischst engem Raum, dadurch hat man sich einen Kamin bzw. gespart, ansonsten wäre die Montage im Kellerbereich möglich und auch die Aufstellung des unter 2. genannten Wärmespeichers möglich gewesen. Solche Wärmespeicher haben ein Mindesvolumen von 300l bis hin zu 1.500l und mehr. Setzt man einen Liter Wasser mit einem Kilogramm Gewichtskraft gleich, so hat allein das zu Wärmespeicherzwecken benötigte Inhaltswasser des Wärmespeichers ein Gewicht von 300 kg, OHNE (!) Eigengewicht des Wärmespeichers nebst Wasserinhalt der Wärmetauscher! Vom entsprechendem Volumen nebst Isolierung mal abgesehen. Daß man allein einen solchen Wärme-Pufferspeicher nicht auf den Dachboden verbringen kann, sollte jedem klar sein. Aber auch im Keller wäre eine solche Anlage nur möglich, wenn die entsprechenden Räume bei der Planung Berücksichtigung finden. 
    Bei Herrn Hoffmanns Haus handelt es sich um einen in Handwerkerkreisen benannten "Billigbau", der auf das Notwendigste beschränkt ist. 
    Zudem hat Herr Hoffmann wohl finanzielle Schwierigkeiten gehabt, denn er hielt von Anfang an einen Großteil der Summe für die sanitären und heizungstechnischen Anlagen zurück, um den Estrichleger bezahlen zu können. Und dann kommt die bei Bauherren in den letzten Jahren in Mode gekommene "Handwerkerfinanzierung" zu tragen: Man kürzt Handwerkerrechnungen und hofft darauf, daß der Handwerker wegen der hohen gerichtlichen Vorkosten nicht klagt und benötigt deshalb keine neue Bankfinanzierung!
    Da hatte Herr Hoffmann aber die Rechnung ohne den Installateur gemacht, der sehr wohl auf die Begleichung seiner Rechnung bestand! Und schon wurde Herr Hoffmann  aktiv und mutierte zum "Solarkritiker". Der Rest der Gechichte dürfte bekannt sein oder kann nachgelesen werden!

    Und jetzt etwas Persönliches an Herrn Hoffmann….ach nee, sie schreiben über sich ja nur noch als "der Solarkritiker":
    Ich bin NICHT der Installateur und glauben Sie mir auch, daß ich weder einen Nachteil noch einen Vorteil von Ihrer Geschichte habe!! Was ich aber interessant finde ist, wie ein Mensch sich durch seinen Wahn (denn anders kann man Ihre Geschichte nicht mehr nennen!) nur in eine solche Situation bringen kann!
    Ich kenne Sie aber mittlerweile auch persönlich, wenn ich mich Ihnen gegenüber nie zu erkennen gebe!

  22. Beobachter
    24 Juli 2010, 5:16

    Ich habe Hoffmann Seiten überflogen. Scheint stimmig, was er publiziert. Von WaidMann (Therapeut) und teddy kann man das nicht sagen.  Deren Texte erschöpfen sich in Häme und nicht substantiierten Wertungen, oder einfach: Pöbelei. „Daß dann die Justiz zum Mittel der "psychiatrischen Untersuchung" greift, ist“ … nicht verständlich, sondern eine der üblichen Rechtsbeugungen. Wer auf der Sachebene nicht widerlegt werden kann, dem werden einfach die bürgerlichen Rechte abgeschnitten.   Was die "potentielle Gefahr für Jedermann" betrifft, so ist mir nicht bekannt, dass Hoffmann ernsthaft gewalttätig gewesen wäre. Und es wundert einen schon wie das geht, dass Dauerverbrecher Erdinc S. (Komaschläger von Köln) selbst nach dem wasweisichwievielten Verbrechen in Freiheit ist, während Hoffmann für (offensichtlich nicht begangen) Verbalstraftaten in den Knast muss. 

  23. WaidMann
    26 Juli 2010, 10:12

    Und noch etwas, Herr/Frau "Beobachter"!
    Wer sonst als Herr Hoffmann hat diese "Verbalstrafen" denn dann begangen? Bei der Weltfremdheit des Herrn Hoffmann ist es aus psychischer Sicht schon verstsändlich, daß dieser über sich in der dritten Person schreibt, denn so nimmt man Abstand vom eigenen Ego und fühlt sich für seine (Un-)Taten nicht verantwortlich. Juristisch aber ist eine Strafe immer an eine Person gebunden und zu dieser bedarf es einer Tat, die unzweifelhaft von Herrn Hoffmann begangen und auch unter Androhung einer Strafe wiederholt wurde! Zudem muß Herr Hoffmann primär nicht für diese Straftat "in den Knast", sondern die eigentliche (mehrfach begangene!) Straftat wurde mit einer Geldtstrafe belegt. Da Herr Hoffmann diese Geldstrafe aber nicht gezahlt hat bzw. bezahlen konnte, wurde Herr Hoffmann in Haft genommen. Man hat Herrn Hoffmann IMMER (!) auf der Sachebene seine "Hirngespinste" widerlegt! Ich meine hier nicht das anfängliche Problem mit Herrn Hoffmanns Solaranlage, da gibt es in der Tat (geringfügigen) Klärungsbedarf, wenn auch dieses nicht entscheidend ist!
    Und ob hier ein "Dauerverbrecher" ungestraft bleibt, während Herr Hoffmann für vermeintliche "Geringfügigkeiten" in Haft muß, steht hier absolut nicht zur Debatte und solche Vergleiche erinnern doch stark an diejenigen, die ihre ertappte Raserei im Straßenverkehr damit entschuldigen, daß die Polizei doch gefälligst Verbrecher jagen sollte und nicht die Geschwindigkeit zu kontrollieren hat!

  24. Butler James II.
    16 August 2010, 1:42

    Gibt es hier eine Moderation, die die Kommentare vorher prüft?

  25. Butler James II.
    16 August 2010, 1:53

    Die Uhrzeit hier wird ja falsch angegeben und zwei Kommentare von mir sind auch nicht erschienen.
    Es ist jetzt übrigens 14 Uhr und 53 Minuten.

    Was ist denn hier los?

  26. Butler James II.
    16 August 2010, 2:04

    Hochverehrter Herr "WaidMann"
    Hier geht es ja jetzt nur noch auf der rein persönlichen Schiene ab, guter "WaidMann", das ist ja unterirdisch und auch alles andere als waidgerecht!

  27. Butler James II.
    16 August 2010, 2:06

     Herr Hoffmann hat sicher auch selber einige Fehler gemacht, aber er ist ja  nicht alleine damit geblieben, und es ist auch unbestreitbar richtig, daß es einen großen S.o.la.r.s.c.h.w.i.n.d.e.l gibt, ebenso ist es unbestreitbar richtig,  daß auch mit psychiatrischen Untersuchungen und Unterbringungen großes Schindluder getrieben wurde und noch wird. Aus Ihren gehässigen Ausführungen gegen den Herrn Hoffmann hier geht ja hervor, daß Sie davon selber infiziert sind.

  28. Butler James II.
    16 August 2010, 2:09

    (Aha, der Wortfilter bei  S.o.la.r.s.c.h.w.i.n.d.e.l  hatte also zugeschlagen.)

    Tja, der Schuß ging aber voll nach hinten los, da war etwas zuviel schlechtes Pulver in der Patrone aus einem Böller, und die Büchse war doch auch etwas zu schwach.
    Vielleicht befassen Sie sich doch noch einmal etwas mehr mit der Technik, der Solartechnik und der Waffentechnik, und dann probieren Sie es noch einmal. Beste Grüße, auch in der 3. Person – extra für Sie – und gutes Gelingen wünscht Ihnen Ihr ergebener Butler James II. …..

  29. Butler James II.
    16 August 2010, 2:16

    Auch hier gibt es also pöse Wörter, die nicht politisch korrekt sind.
    Zum Piepen ……

    Butler James II.

  30. Eberhard Schmidt
    30 August 2010, 4:16

    Was Herr WaidMann über Herrn Hoffmann schreibt, kann nur von einem Beamten o.ä. stammen, der auch keiner gesetzlichen Kontrolle (Legalitätsprinzip) unterliegt. Er ist so ein unanständiger Geselle, den ich mit Herrn Regierungsdirektor Dr. Hiegert Klrh vergleiche. Aber was hat ein Bürger schon gegen eine Maffia "Deutschland-Clan" (Buch von Jürgen Roth – sollte Herr WaideMann und a. unbedingt lesen) zu bestellen. Die Methoden ähneln dem Vortrag von Herrn Prof. Kißener Mainz, die "furchtbaren Richter von 1933 bis 1945". Noch Fragen! Herr Kißener wird Sie gern aufklären.

  31. Schmidt, Eberhard
    07 September 2010, 10:39

    Der oder die getürkten Polizeiberichte (Pforzheim, Winnenden/Wendlingen, Duisburg und überall in unserem Lande) und kein hoher Beamter will Verantwortung (was iss dat) übernehmen. In Duisbuerg 21 Tode und in Winnenden 17 und in Wendlingen waren 2 Tode und zwei schwerverletzte Polizisten zuviel. (Lesen Sie Fokus 15/2009, dort wird die absolute Wahrheit berichtet) Ich selbst habe auch im Radio die Nachricht gehört: „Tim legte die Hände über dem Kopf, kniete nieder und legte die Waffe neben sich ab.“ Hätte – wenn und aber – der Polizist  seine Aufgabe erfüllt (zwar zugegeben eine schwierige Aufgabe, aber es ist nun mal die Aufgabe unserer Polizei, die Bürger zu schützen) würden wohl die Ermordeten vom Autohaus noch leben und es hätte auch keine schwerverletzten Polizisten gegeben. Warum wird diese Tatsache der Bevölkerung vorenthalten und einfach unter den Teppich gefegt und nicht im Polizeibericht erwähnt.

  32. Schmidt, Eberhard
    17 September 2010, 4:33

    Zur Verhandlung von Winnenden. Wegen Unfähigkeit eines Polizisten wären die zwei Toden im Autohaus von Wendlingen bestimmt noch am Leben? Will man diese Toden nun auch noch dem Vater unterjubeln, oder machen  sich die Strafverfolger doch noch Gedanken über die folgenschwere Polizeipanne. Was unsere Staatsanwälte in unserem Lande so alles zusammenlügen, kann die Bevölkerung nicht mehr nachvollziehen. Oder doch?

Leave a Reply:

Name *

Mail (hidden) *

Website