Aufstieg aus dem Hades live: Die Rettung der coolen Kumpel von San José

Administrator, 12 Oktober 2010, 1 comment
Categories: Katastrophen

Man ist ja einiges schon gewohnt. Da verfolgte man am 20. Juli 1969 die ersten Schritte des ersten Menschen auf dem Mond. Der kindliche Blick auf die silbrige Scheibe am Nachthimmel verlor damals seine Unschuld.

Am 11. September 2001 verfolgte man live via TV einen irrwitzigen Terroranschlag, der alles überstieg, was sich bis dahin Drehbuchschreiber von Actionfilmen oder Thrillern ausgedacht hatten.

In diesen Stunden nun lässt sich (wiederum live) die Rettung von 33 Männern verfolgen, die in Chile in einem entlegenen Bergbaugebiet 10 Wochen lang unter der Erde eingeschlossen waren, in über 600 Metern Tiefe.

Sechs Kumpel wurden bisher herausgeholt, in einer engen Kapsel durch einen engen Schacht, die schon für sich genommen jeden Klaustrophobiker panisch werden ließen. Hitze, Dunkelkeit, Angst – so titelt man treffend auf spiegel.de.
Die restlichen 27 Eingeschlossenen sollen nun Zug um Zug folgen. Wirklich erleichtert kann man erst sein, wenn auch der Letzte gerettet ist.

Eine Videokamera zeigt die (noch) Eingeschlossenen in ihrem unterirdischen Verlies, das beinahe ihr Grab geworden wäre.
Die Temperatur in diesem irdisch-unterirdischen Hades: 27° (bei einer Luftfeuchtigkeit von bis zu 80 %).
Die Welt ist klein geworden, der Globus ein Dorf und man freut sich über jeden Geretteten, als spielte sich all das nur einen Häuserblock entfernt ab.
Das tut auch die famose Pia Röder aus Breuberg, nach eigener Auskunft Bindeglied zwischen Argentinien und Deutschland, und hoffentlich als Journalistin irgendwann so bekannt wie Jessica Schwarz als Schauspielerin.

Auf Ihrem Blog „Die Gosch“ kommentiert die aus Südamerika Zurückgekehrte aktuell „La maravilla de Chile

Comments

One Response, Leave a Reply
  1. julia
    13 Oktober 2010, 11:39

    Mittlerweile sind schon 8 der Kumpel gerettet, ich hoffe es geht alles gut und auch der letzte kann befreit werden. Auch 3 Retter sind mit nach unten gegangen. Eine solche Rettungsaktion haben wir noch nicht erlebt.

Leave a Reply:

Name *

Mail (hidden) *

Website