Matthias Matussek zum Tod des Papstes: Er war konservativ, er war stur, er war eine Provokation

Administrator, 03 April 2005, No comments
Categories: Gesellschaft, Unbestimmt

> Er sagte: Hinknien, Rosenkranz beten! Doch Millionen auf allen Kontinenten trauern in diesen Stunden um den Papst, und wer nicht betet, empfindet immerhin Respekt, auch in der Gegnerschaft. Im Abschied von ihm wirkt die Welt schlagartig gefährdeter.
Mehr als 50.000 Menschen nahmen auf dem Petersplatz die Nachricht entgegen. “Der Heilige Vater ist um 21.37 Uhr an diesem Abend in seinem Privatzimmer gestorben”, hieß es in der Mitteilung.
Ergriffen und unter Tränen beteten sie für den verstorbenen Würdenträger. Minutenlang verharrten sie schweigend, viele hielten Kerzen. Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano hielt ein Gebet.
Der in Polen geborene Johannes Paul stand der Römisch-katholischen Kirche mehr als ein Vierteljahrhundert vor. ..< Quelle: spiegel.de

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Alltagz
  • Bloglines
  • Facebook
  • Furl
  • Google Bookmarks
  • Tausendreporter
  • Technorati
  • VoteForIt
  • Webbrille
  • YahooMyWeb

Comments

Leave a Reply:

Name *

Mail (hidden) *

Website