Mord in Bensheim: Ermittler legen weitere Ergebnisse vor und stellen Fragen

Administrator, 29 Dezember 2005, 11 comments
Categories: Polizei


>Das Projektil, mit dem am 4. November ein 24 Jahre alter Friseur aus Weinheim erschossen wurde, stammt nach Erkenntnissen des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg aus der Waffe, die einem 29 Jahre alten Mann gehört, der in Untersuchungshaft sitzt. Dieser Mann soll auch den Schuss abgegeben haben, teilten Staatsanwaltschaft Mannheim und Polizeidirektion Heidelberg gestern mit. Die Leiche war am 15. Dezember einbetoniert in einem Keller in Bensheim gefunden worden. Als Tatverdächtige sitzen drei Männer in Untersuchungshaft.
Beim Landeskriminalamt waren die sichergestellte tschechische 7,65-Millimeter-Pistole und das bei der Obduktion gefundene Projektil untersucht worden. Danach steht fest, dass das Geschoss aus dieser Pistole abgefeuert wurde.
Fest stehe auch, dass die drei Tatverdächtigen und das Opfer in verschiedenen Autos zu einem Treffen nach Bensheim gefahren und dort an einem noch nicht bekannten Ort in einen dunklen Wagen vom Typ Opel Kadett Caravan älteren Baujahres umgestiegen waren. Dieser Opel soll nach der Tat ohne Beifahrersitz „entsorgt“ worden sein. In diesen Zusammenhängen fragt die Polizei:
Wer hat am Freitag, 4. November, den dunklen Opel Kadett Caravan in Bensheim gesehen, wer weiß, wo das Auto jetzt ist?
Wer kann Angaben zu dem Beifahrersitz machen; wo wurde ein solcher Sitz entdeckt?
Wer kann Angaben zu blauen Müllsäcken machen, die „wild“ in der Landschaft entsorgt wurden?
Wer kann Angaben zu mittelbraunem Lehmboden machen, der zusammen mit Betonbrocken – höchstwahrscheinlich unmittelbar neben einer Straße oder einem Fahrweg – gekippt wurde?
Es erscheint denkbar, dass die Gegenstände an einer Baustelle abgelagert oder in einen Baustellen-Container geworfen wurden.< Quelle: Echo, Schuss aus der Pistole des Hauptverdächtigen, 29. 12. 2005

Am 17. 12. hatte die Wormser Zeitung über die Hintergründe des für “Odenwälder Verhältnisse” äußerst kaltblütigen und brutalen Mordes berichtet:

> Am späten Mittwochabend fanden Beamte einer Ermittlungsgruppe der Heidelberger Kriminalpolizei im Keller eines Hauses die einbetonierte Leiche, zu deren Bergung schweres Gerät eingesetzt werden musste.[...]

In der Nacht vom 4. auf den 5. November 2005 war es im Bereich Bensheim zu einem Treffen zwischen Akin Kasikci und den beiden in Mainz festgenommenen Tatverdächtigen, einem 29-jährigen Türken und einem 31 Jahre alten Serben, gekommen. Mittlerweile wurde auch gegen einen türkischen Werkstattbesitzer aus Bensheim Haftbefehl erlassen. Auch er soll bei dem Treffen dabei gewesen sein.
Die Beteiligten waren in verschiedenen Fahrzeugen in die Nähe von Bensheim gefahren und dort gemeinsam in einen weiteren Wagen umgestiegen. In diesem wurde Akin Kasikci dann wenig später auf der Fahrt durch Bensheim erschossen. Als Tatwaffe kommt eine tschechische Pistole in Frage, die am 6. Dezember bei der Festnahme des 29-jährigen Türken in der Mombacher Straße in Mainz gefunden worden war.
Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass das Treffen von den Beschuldigten bewusst herbeigeführt worden war, um den Friseur zu töten. Auch die Beseitigung der Leiche durch Einbetonieren sei geplant gewesen. Hintergrund des Verbrechens sind offenbar Geldforderungen an den 29-jährigen Türken. Die Beteiligten hatten nach Angaben der Polizei in der Vergangenheit eine größere Anzahl von Verkehrsunfällen fingiert und Versicherungen betrogen. Im Zusammenhang mit einem im September 2005 fingierten Unfall waren Kasikci und der 29-jährige Verdächtige in Streit geraten. Kasikci fühlte sich von seinem Komplizen offenbar betrogen und forderte Geld von ihm. < Quelle: Wormser Zeitung /dpa


Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Alltagz
  • Bloglines
  • Facebook
  • Furl
  • Google Bookmarks
  • Tausendreporter
  • Technorati
  • VoteForIt
  • Webbrille
  • YahooMyWeb

Comments

11 Responses, Leave a Reply
  1. nelly
    21 Januar 2006, 1:43

    so ein drecks pack soolte mann abschieben,deutsche gesetze sind so was fürn arsch.

  2. murat
    23 März 2006, 2:53

    GENAU!
    Am besten eine faire Regelung;
    je nach Schwere der Straftat entscheiden, ob abgeschoben wird oder nicht!
    Bei häufigen kleineren Straftaten wird erst verwarnt, bei weiteren Zwischenfällen droht die Abschiebung u
    Hätte man diese Verbrecher, vorher schon abgeschoben, wäre es dazu gar nicht gekommen.
    Wer sich hier nicht benehmen kann, hat als Gast in Deutschland leider nicht zu suchen!
    Deutschland, kann keine Verbrecher gebrauchen.
    Und erst recht nicht von außerhalb.

  3. atatürk
    14 August 2006, 1:58

    typisch nazis hier!!!!!!!!!!!!!!!!!

    zum aufbauen von deutschland waren wir gut und jetzt werden wir euch lästig was?

  4. Oliver
    16 August 2006, 9:20

    @atatürk

    was heißt hier typisch Nazi hier. Also wenn ich in der Türkei ein Gesetz breche werde ich auch abgeschoben oder gleich eingebunkert.
    Ob Deutscher oder Ausländer, kein Mensch hat das Recht ein anderen zu töten. DU SOLLST NICHT TÖTEN. Ich bin kein Christ, aber dies sollte man sich von den 10 Geboten trotzdem zu Herzen nehmen und versuchen danach zu leben. Schließlich soll ja niemand leiden auch unter welchen Umständen auch immer. Immer wenn wir Deutsche sagen oder schreiben das so eine Person hier nichts im Land verloren hat oder gleich weggesperrt werden soll, ruft ihr Nazi. Aber soll ich sagen was mit den Kurden in der Türkei abgeht ist das auch nicht Nazi-Stil, diese Menschen sind keine Tiere, die haben genauso Recht am Leben wie andere auch.

  5. Peter
    01 September 2006, 5:31

    Also, ich würde bei den ausländischen Mördern auf Lebenslang tippen.. Was ist das für eine Frechheit, in Deutschlan straftaten
    zu begehen? Und Lebenslang bedeutet für mich, 20 Jahre im Todestrakt und danach die Todesspritze. ich wünsche von gott, daß
    alle ausländicher Straftätern im elend umkommen. Wir zahlen genug für die Juden in Deutschland, und dumme Ausländer wie die Mörder von Kasikci können wir in Deutschland nicht gebrauchen. Ich denke mal, in der Türkei leben mit sicherheit gescheite Türken wie hier in Deutschland.Das Problem ist, die ausländische Kinder in Deutschland werden nicht gut erzogen von ihren Eltern. Ich kenne zwei Türken, die sind so
    Scheiße erzogen, daß ist furchtbar. Was mir aufgefallen ist, die beiden Türken die ich kenne, denne wurden von kleinauf
    alles erlaubt, die hatten keine grenzen gesehen, und so sind sie immernoch.

  6. Sven Kissel
    14 September 2006, 8:58

    @atatürk

    Zum Aufbau wart ihr gut genug? Das ich nicht lache, habe noch von keiner türkischen Trümmerfrau gehört welche die Ruinen
    beseitigte und wieder damit begann unsere Städte aufzubauen. Die ersten “Gastarbeiter” (wobei die Betonung auf Gast liegt und
    jene Gäste irgendwann wieder die Heimreise antreten) kamen erst als das Wirtschaftswunder schon lange angelaufen war. Die
    Wirtschaft, welche ein Millionenheer von Arbeitslosen benötigt hat die Gastarbeiter ins Land geholt und ausgebeutet, denn
    dem Kapital ist es egal wenn Deutsche, Polen, Türken oder Griechen sich um 5 Euro Jobs totschlagen. Je mehr Arbeitslose, desto
    besser! Dann kann man nämlich die Löhne drücken! Ich bin kein Rassist, im Gegenteil, da ich viele ausländische Freunde habe.
    Aber wer sich nicht zu benhemen weiss, gehört abgeschoben – keine Frage! Und ausländische Mörder wie im o.g. Bericht schon zehn
    mal! Der Witz mit dem Aufbau nach dem 2. Weltkrieg ist aber schon amüsant. Merkt euch ein für alle mal: NEIN, die Ausländer kamen ausschließlich hierher, um Geld zu verdienen. Zu einem Zeitpunkt – 1959 – als der Wiederaufbau fast zur Gänze abgeschlossen war. Insgesamt kassieren die Ausländer mehr ab, als sie an Leistungen einbringen. Aufgrund ihrer mangelnden Fähigkeiten gehören sie meist den untersten Lohngruppen an, bezahlen also weniger Steuern und Sozialabgaben – nehmen aber andrerseits staatliche Mittel und Versicherungen unverhältnismäßig in Anspruch. Das gilt für die Arbeitslosenversicherung, Kindergeld, Familiengeld usw. Sie erzwingen höhere Aufwendungen im Bildungswesen und der sozialen Infrastruktur, ganz zu schweigen von den unzähligen Sondermaßnahmen zur Förderung, Integration bis zu Propaganda- und Reklameaktionen. Die Ausländer belasten nach einer Untersuchung des Institutes der deutschen Wirtschaft unser Sozialsystem in unverhältnismäßiger Weise.

    Einige Tatsachen aus dieser Studie:

    Krankenversicherung: Die Krankenstände der Ausländer haben sich in den vergangenen Jahren „weit ungünstiger“ entwickelt, als bei den deutschen Arbeitnehmern und liegt „deutlich höher“. Die Fehlzeiten der Ausländer liegen durchschnittlich um ein Drittel höher, als bei Deutschen. Krankmeldungen in Urlaub bzw. im Anschluß daran betragen bei Ausländern das Dreifache gegenüber Deutschen. In Prozenten: Italiener:24,8%; Jugoslawen: 17,7%; Türken und Spanier: 14,6 bzw. 14,5%; Deutsche dagegen 2,6%.

    Kindergeldleistungen: Überproportionale Inanspruchnahme durch Ausländer. Wohnbevölkerung 8,6%, Kinderanteil an der Gesamtbevölkerung 16,6%, Kindergeldanteil 18% mit steigender Tendenz.

  7. Administrator
    14 September 2006, 10:01

    @ “Sven Kissel”: Soll man Ihre Ausführungen ebenso für bare Münze nehmen wie ihren (angeblichen) Namen?

  8. a_dee
    17 August 2007, 1:35

    Ach je… Vielleicht sollte gesagt werden, dass die Zuwanderung der Türkei genauso half wie Deutschland, eher noch mehr! Zur damaligen Zeit war die Türkei am Abgrund. Die Wirtschaft stagnierte, die Bevölkerung wuchs explosionsartig. Doch wo sollten die neuen Menschen hin? Nunja, komischerweise brauchte die USA die Türkei als Bündnisspartner, und drängte die Bundesregierung dazu, türkische Gastarbeiter aufzunehmen.. Ursprünglich wollte man keine Arbeiter aus einem fremden Kulturkreis herholen… Welch weise Menschen!

  9. Daniel Janssen
    18 August 2007, 5:04

    Hallo an alle
    mit sicherheit ist es nicht richtig was da geschehen ist aber machen wir uns doch nichts vor ob ausländer oder deutscher straftaten wird es immer geben und wir deutschen sind nicht besser im ausland. Wir solten uns da nicht zu laut bewegen. Was ich dennoch schreiben möchte, ist das ich für eine abschiebung bin da somit für ein abschrecken gesorgt werden kann.
    Das was die 3 gemacht haben ist nicht zu verzeihen, dennoch solte man die 3 nicht aufgeben. Sie werden lange im knast sein aber denkt ihr nicht das man auch menschen ändern kann? Menschen die zum späteren zeitpunkt sagen ihnen tut es leid? Menschen die im Knast das richtige leben vorgemacht bekommen? ich finde wir deutsche machen es richtig wir zahlen auch steuern für eine JVA und somit zahlen wir alle förderungen die von fachleuten an die gefangen übermitelt werden. Sicherlich bin ich nicht erfreut darüber das wir so viel bezahlen aber würde jeder ausländer aus deutschland gehen und alle deutsche aus dem ausland zurück kommen, so wären wir genau so arm.
    wenn jemand lust hat mir zu diesem thema etwas zu schreiben, dann macht es da ich es sehr intressant finde wie andere darüber denken.
    traummann0815@lycos.de
    liebe grüße Daniel

  10. Schnappi
    26 Oktober 2008, 11:59

    Ich bin selbst keine gebürtige Deutsche, sondern aus Persien, fühle mich allerdings mehr deutsch als persisch. Meine Eltern sind ebenso westlich u. weder ich, noch ein anderer in meiner Familie ist Moslem o. überhaupt gläüubig. Trotzdem wird man mit allen anderen Ausländern in einen Topf geschmissen.
    Ich finde es schrecklich, wenn ich sehe, was für Menschen hier rumlaufen. Wenn ich Ausländer sehe, die sich nicht benehmen können grenzt es für mich nicht nur an fremdschämen, sondern ist es auch in großem Maße. Ich wohne in einer kleinen, beschaulichen Stadt in der es zumal nicht viel Kriminalität gab. Erst seit neustem ist eine regelrechte Seuche ausgebrochen. Ich weiß nicht wo diese "assi Kinder" auf einmal alle herkommen.
    Auch bin ich für die sofortige Abschiebung krimineller Ausländer. Eine Verwarnung halte ich nur in seltensten, wirklich kleinen Fällen für angemessen. Viel eher denke ich, dass diese Leute mit härteren Maßnahmen gestraft u. abgeschreckt werden müssen.
    Es kann doch nicht sein, dass man nicht einmal auf die Straße gehen kann Abends, ohne davor schon zu wissen, dass da ein paar kleine Assi Türken (sorry, aber das sind meistens die, die so drauf sind) einen dumm anmachen.
    Viel weniger noch halte ich von solchen wirkich verblödeten Statistiken wie die von Sven Kissel. Mein Vater arbeitet 16 Std. am Tag u. hat sich nichmal ausgeruht, als er eine vorübergehend einseitige Lähmung seines Gesichts hatte. Lass solch einen Blödsinn lieber sein u. erzähl also nicht's von Sachen, von denen du absolut keine leisteste Ahnung hast. Mein Vater wird hier nicht die Ausnahme sein.
    Zu den Türken hier in der BRD bleibt allerdings zu sagen, dass wirklich fast ausschließlich nur die nach Deutschland kommen, die in der Türkei in ihrem Dörfchen gelebt haben. Das sind dann meistens die, die euch alltäglich als "Assoziale" auf der Straße begegnen. Viele von denen sind auch Kurden. Hier gilt es noch einmal zwischen Türken u. Kurden zu unterscheiden. Denn selbst ich sage meistens: die schlimmen Türken. In einen Topf sollte man das eh alles nicht schmeißen.
    Es heißt immer die Ausländer, die meisten Deutschen unterscheiden nichtmal zwischen Türken u. Iranern o. Polen u. Russen. Für diese Leute sind alles Ausländer, alles Gesindel.
    Ich selbst habe keine richtigen ausländischen Freunde. Mit 2-3 habe ich ab u. zu flüchtig was zu tun, ansonsten sind alle gebürtige Deutsche. Vor allem hat das glaube ich damit zu tun, dass meine Eltern eine sehr westliche Erziehung angestrebt haben. Mein Freund ist ebenso Deutscher u. im Gegensatz zum fest verankerten Glauben, werde ich weder verheiratet, noch hassen meine Eltern meinen Freund (eher im Gegenteil) und ich lebe mein Leben wie ich es für richtig halte.
    Viele vor allem männliche ausländische werden viel zu frei erzogen. Wie oben schon erwähnt werden diesen Jungs von Anfang an keine Grenzen gesetzt, von zu Hause bekommen sie eingeprügelt, dass Gewalt der richtige Weg ist u. alles aus dem weg geprügelt werden muss, was sich einem in den Weg stellt, sprich eine andere Meinung hat.
    Um nun zu einem Ende zu kommen, ist abschließend zu sagen, dass die Deutschen, die am meisten von sich halten u. gegen alle Ausländer sind (Nazis), diejenigen sind, die am wenigsten deutsch sind.
    Merkmale solcher Personengruppen:
    Die deutsche Sprache in Laut u. Schrift fällt ihnen besonders schwer!
    Den einzigen Weg, den sie jemals einschlagen, ist der Weg der Faust!
    Keine klare Argumentationsweise, Schimpfwörter tuen es ja auch!
    Unsachlich, unkompetend und ungeeignet.
    Vielen Dank

  11. Ugur Yürekten
    10 Oktober 2012, 1:56

    Es hat nichts mit Nazis zu tun…
    Ich bin Ausländer, genau wie die Täter und Akin Kasikci (das Opfer)!
    Ich kenne ihn, und seine Familie sehr gut. Wir sehen uns meist im Sommer. Ich vermisse Akin und hätte mich gefreut, wenn er auch heute noch bei uns gewesen wäre…

    Mekanin Cennet olsun Akin agabey

Leave a Reply:

Name *

Mail (hidden) *

Website